Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

VG MONHEIM  |  E-Mail: info@vg-monheim.de  |  Online: http://www.vg-monheim.de

   

 

   

   

Schrift­größe

 
Letzte Änderung:
21.09.2021

   

   

Homepage der Firma PiWi und Partner

Gemeinde Mönchsdeggingen

Erste urkundliche Erwähnung erstmals im Jahre 1007 als „Tecgingun“ im Gau „Riezzin“. Um diese Zeit existierte schon ein Kloster am Ort, das seit 1347 mit den Grafen von Oettingen und später dem katholischen Fürstentum Oettingen-Wallerstein verbunden war. Ort und Kloster waren jedoch durch zwei verschiedene Linien des Hauses Oettingen beherrscht. 1802 wurde das Kloster aufgelöst. Mit der Rheinbundakte 1806 kamen der Ort und das säkularisierte Kloster zu Bayern. 1818 entstand die heutige politische Gemeinde. 1950 übernahm die Kongregation der Missionare von Mariannhill die alten Klostergebäude als Noviziat für die angehenden Priester.

 

 

 

 Mönchsdeggingen Wappen

 Rathaus/Gemeindeverwaltung:                                     

 

Albstr. 30                                                                         

86751 Mönchsdeggingen                                                 

 

Telefon: (09088) 210                               

Telefax: (09088) 427        

 

                                              

 

zu unserer Internetpräsenz

 

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Katholische Kirche in Mönchsdeggingen Grossansicht in neuem Fenster: Luftbild der Gemeinde Mönchsdeggingen

Grossansicht in neuem Fenster: Mönchsdeggingen Aufgang

 

 

drucken nach oben